Montag, 9. November 2009

Pizza de Mare

Vom Muschelessen in der vergangenen Woche sind noch einige Miesmuscheln übrig geblieben.
Sie wurden eingefroren und Heute für die Pizza wieder aus dem Gefrierer geholt , als einen Teil des Belags für die Pizza de Mare mit Roberts Pizzateig
Als weitere Belag hatte ich rote Zwiebeln, frische Calamari - Ringe, Tonna - Filets, Anchovis und Mozarella de Buffalo.
Ich hatte noch einen Rest Pancetta im Kühlschrank, der hat dann auf einer Hälfte der Pizza auch noch seinen Platz gefunden :-)



Nach dem Backen gebe ich noch ein paar Tropfen Olivenöl und frisches Basilikum auf die Pizza.
Es war mal wieder lecker und Roberts Pizzateig ist, wie immer perfekt gelungen!

Kommentare:

  1. wenn ich endlich mal dazu komme, würde ich gerne auch Eva/Marlas Pizzateig ausprobieren. Der scheint mir auch nachbackenswert. Jedoch ohne Mare-Belag :-)

    AntwortenLöschen
  2. Muscheln einfrieren-geht das? gegart oder roh?

    AntwortenLöschen
  3. @ Robert, hab mir gerade das Rezept von Eva/Marla angesehen. Ich werde es bestimmt versuchen. Klar doch... bei Dir Pizza ohne Mare :-)

    @Claus, klappt wunderbar. Ich habe die gekochten Muscheln aus der Schale genommen und dann nebeneinander in einen Gefriebeutel gelegt.
    Nach dem sie durchgefroren waren, habe ich sie Vakuum eingeschweißt.
    Perfekt !!! von der Konsistenz und auch vom Geschmack.
    Ich würde allerdings immer versuche, sie in den nächsten ca. 4 Wochen wieder zu verbrauchen.
    Am Donnerstag bekomme ich wieder frische Muscheln, da werde ich mir dann 2 kg extra nehmen und für meine Pizzen einfrieren, sie sind wesentlich besser, wie dieses manchmal undefinierbare " Zeugs " aus der Gefriertruhe im Supermarkt... vom Preis ganz zu schweigen:-)

    AntwortenLöschen
  4. Die Basilikumblätter heben gerade ihre Flügel zum Abheben. Diese Pizza ist eindeutig in Startposition, da muss man ganz schnell reinbeißen. ;-)

    AntwortenLöschen
  5. Wenn ich nur die Zeit für einen selbstgemachten Pizzateig finden würde, ich habe es satt "soviel" Geld für Pizzen aus zu geben die mit Formfleisch und Fakekäse belegt sind.
    Ich habe mich auch schon selber an einem Pizzateig versucht, aber leider brennt der Teig im Ofen immer an und ist nacher steinhart. Hast du da vielleicht ein Tipp für mich?
    Aber ich glaube an diesem Wochenende werde ich das Rezept von Roberts-Pizzateig mal ausprobieren, weil anscheind gelingt er super und die Pizza auf dem Bild sieht einfach pefekt aus. Ich hoffe ich kann meine Familie mit dieser Pizza positiv überraschen.

    AntwortenLöschen
  6. @ Buntköchin, so habe ich meine Pizza noch nicht betrachtet :-) aber Du hast Recht, das Basilikum zumindest hat schon mal die Startposition eingenommen.
    @Flug, es lohnt sich auf alle Fälle Pizza selber zu backen. Diese undefinierbaren Beläge auf den überteuerten Fertig - Pizzen mögen wir auch nicht und diese fertigen Pizzen sind eigentlich den Strom für`s Backen nicht wert.
    Der Teig ist doch schnell gemacht, ich habe auch erst einmal mit " dem Schnellen " von Robert angefangen. Sogar für den Belag hat doch meistens etwas im Bestand. Von der Pizzasosse mache ich immer eine größere Portion und was ich nicht brauche, friere ich ein. So ist die Sosse auch immer griffbereit.
    Wenn Deine Pizzen anbrennen und steinhart werden ist der Teig evtl. nicht gut aufgegangen ? Oder du hast sie einfach zu lange im Ofen gehabt ??
    Es kann aber auch an der Auswahl des richtigen Mehls liegen ?
    Ich backe meine Pizzen auf Schamottsteinen bei ca. 240 ° ca. für 10 Minuten, dann sind sie optimal.
    Die Schamottsteine habe ich mir beim Kaminbauer geholt und mein Mann hat sie dann passend für den Ofen geschnitten.
    Sie kommen dann auf einen Rost, der auf der untersten Schiene im Backofen liegt.
    Ich drücke Dir die Daumen für Deine Pizza am Wochenende, sie gelingt Dir !!!

    AntwortenLöschen

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.

Related Posts with Thumbnails